Keine Sternschnuppen für Sara? – Cassandra Negra

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen.

Titel: Keine Sternschnuppen
für Sara?
AutorIn:
Cassandra Negra
Verlag:
Jerry Media Verlag
Erstveröffentlichung:
10.10.2020
ISBN:
978-3952390672
Seitenanzahl:
336

Klappentext:

Die 43-jährige Sara steht am Wendepunkt ihres Lebens. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes und dem Verlust ihres geliebten Vaters gerät ihr Leben aus den Fugen. Als sie sich auch noch in den verheirateten Kai verliebt, beginnt eine Zeit der Verzweiflung und der Selbstvorwürfe.  Sara fasst einen Entschluss: Sie muss Abstand gewinnen und die Vergangenheit hinter sich lassen.  Schon immer hatte sie von den einsamen und rauen Stränden North Carolinas geträumt, die bis zu den Bergen der Appalachen reichen. In einem alten Holzhaus in Avon gelingt es ihr, sich erstmals wieder frei zu fühlen. Als sie den 24-jährigen Tom kennenlernt, der unheilbar an ALS erkrankt ist, beschließt sie, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten. Diese gemeinsame Reise reißt alte Wunden wieder auf. Als Tom stirbt, führt Sara seinen großen Traum fort und kümmert sich um die Appaloosas, die seiner Familie gehörten, und schließt Freundschaft mit den wilden Pferden auf den Outer Banks. Dabei lernt sie den sympathischen Ranger Jack kennen. Wird Sara noch einmal einen Neuanfang in der Liebe wagen?

Buchcover mit Titel: Keine Sternschnuppen für Sara
© Bücher und mehr

Rezension:

Bevor ich nun mit der eigentlichen Rezension beginne, möchte ich zunächst einmal auf das interessante Format des Buches eingehen: Es ist durch seine kleine Größe nicht nur sehr handlich, sondern hat im Vergleich zu anderen Büchern relativ wenig Text auf einer Seite. Dadurch habe ich das Gefühl bekommen, regelrecht durch die einzelnen Seiten fliegen zu können. Dieses Gefühl hat sich bei mir durch den flüssigen Schreibstil der Autorin sogar noch verstärkt.

Gleich zu Beginn der Geschichte gibt es einen sehr emotionalen Einstieg: Man begleitet Sara dabei, wie sie sich von ihrem krebskranken Vater im Hospiz verabschiedet. Im weiteren Verlauf erfährt man, dass Sara auf eine sehr tragische Weise nicht nur ihren Vater, sondern auch ihren Mann verloren hat. Nur gut, dass ihre Affäre Kai und ihr Hund Gin in dieser schweren Zeit ein wenig Trost spenden können. Doch der Trost weit nicht lange, da Kai trotz seiner tiefen Verbundenheit zu Sara, nicht bereit ist, seine Familie zu verlassen. 

Nach all den Schicksalsschlägen konnte ihren Beschluss, an einen fremden Ort zu fahren, um all das hinter sich zu lassen, nur zu gut nachvollziehen. Doch auch im weiteren Verlauf der Geschichte lassen weitere Schicksalsschläge leider nicht lange auf sich warten. Sara begegnet in Avon dem am ALS leidenden Tom und pflegt ihn auf seinem letzten Weg.

Was mich an dem Buch tatsächlich begeistert hat ist, dass es keine typische Liebesgeschichte ist, sondern eine vielschichtige, herzzerreißende Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen! Die einzelnen Charaktere wurden authentisch dargestellt, wobei bei mir vor allem Sara als starke, bemerkenswerte Persönlichkeit einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Aus diesem Grund vergebe ich dem Buch wohlverdiente 5 Sterne! 🙂

Bewertung:

5/5 Sterne ★★★★★

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.